zurück zur Navigation »

Gedenktafel - Synagoge

Anzahl der Ansichten: 4086

Kategorie: Denkmäler, Brunnen, Gedenktafeln

Adresse: Obrněné brigády 2258/6

 
 
 

Gedenktafel - Synagoge

Die neue Synagoge, die ab 1893 an der Ecke von Gschier- und Ringstraße stand, wurde am 10. November 1938 in der Kristallnacht abgebrannt, danach  dem Erdboden gleichgemacht und an der Stelle ein Wasserbecken der Feuerwehr erbaut. Im Jahre 1993 wurde an dieser Parzelle als Zubau zu dem damaligen Gebäude eines Schülerheimes ein Plattenbau erstellt. An diesem Hause wurde am 10. November 2004 die Gedenktafel an die Egerer Juden angebracht, die aus Eger flüchten mussten und von denen viele in Konzentrationslagern ermordet wurden. Die Gedenktafel wurde auf Anregung des  Karlsbader Rabbiners Samuel Abramson und der Historikerin Jitka Chmelikova, die als erste die Dokumentation über das Schicksal der Egerer Juden bearbeitete, errichtet  Die Gedenktafel fertigte der Karlsbader Steinmetz Alexander Horsky an,  die Kosten übernahmen die Stadt Eger und die Stiftung der Opfer des Holocausts.

(bh)

 

Die Gedenktafel ist an einem Hochhaus an der Straßenecke der Hradební ulice und Ulice Obrněné brigady installiert.

 

Kontakte/Ansprechpersonen

Adresse: Obrněné brigády 2258/6

 

Bilder

Die Gedenktafel aus dem Jahre 2004

Die Gedenktafel aus dem Jahre 2004

Die Enthüllung der Gedenktafel am 10. November 2004

Die Enthüllung der Gedenktafel am 10. November 2004

Die Gedenktafel am Plattenbau an der Stelle der ehemaligen Synagoge. 2004

Die Gedenktafel am Plattenbau an der Stelle der ehemaligen Synagoge. 2004

 
Gedenktafel - Synagoge 2013

Gedenktafel - Synagoge 2013

Gedenktafel - Synagoge 2013

Gedenktafel - Synagoge 2013

Gedenktafel - Synagoge 2013

Gedenktafel - Synagoge 2013

 
Gedenktafel - Synagoge 2013

Gedenktafel - Synagoge 2013

Gedenktafel - Synagoge 2013

Gedenktafel - Synagoge 2013

 
 
Interaktive Enzyklopädie der Stadt Cheb

Interaktive Enzyklopädie der Stadt Cheb
Liste der 200 namhaftesten Sehenswürdigkeiten in Cheb (Eger).