zurück zur Navigation »

Startseite > Historische Enzyklopädie > Enzyklopädie > Häuser in der Fußgängerzone > Gebäude der Böhmischen Eskompte Bank und Creditanstalt Filliale Eger

Gebäude der Böhmischen Eskompte Bank und Creditanstalt Filliale Eger

Baujahr: 1929

Anzahl der Ansichten: 6963

Kategorie: Häuser in der Fußgängerzone

Adresse: Májová 31, čp. 104

 
 
 

Das Gebäude der Böhmischen Eskompte Bank und Creditanstalt ist von der architektonischen Seite her der am meisten ausgefeilte und wirkungsvollste Bau der damaligen Bahnhofstrasse (heutige Svobody Straße). Er wurde von dem bedeutenden deutschen Architekten, dem Prager Prof. Friedrich (Fritz) Lehmann entworfen.[1] Dem sonst ruhigen, imposanten Bau verleiht das abgerundete, über die Vorderseite des Ostportals hinaustretende Eck starke Dynamik. Der Architekt ließ sich hier offensichtlich von der expressionistischen Architektur des Erich Mendelsohns inspirieren, vorrangig durch sein Geschäftshaus Petersdorff in Breslau (1927). Das Eck wird von einer mächtigen Telamon Statue von dem Egerer Bildhauer Johann Adolf Mayerl gestützt. Dahinter öffnet sich der Gebäudeeingang, genauer der Eingang in die ehemaligen Räume der Bank. Der Bau wird von einem markanten Hauptgesims gekrönt, mit einem Dekor, das an römische Ziffern erinnert. Mit dem modernen Gebäude der Eskompte Bank erreichte die bauliche Tätigkeit im Bereich der Kreuzung der Straßen Svobody und Májová ihren Gipfel. Dem Raubkapital musste das einstöckige Haus C.N. 20 weichen; durch seinen Abbruch wurde definitiv ein Punkt hinter der ursprünglichen Bebauung im Bereich der neu entstehenden Bahnhofstrasse gemacht. Nach dem Krieg befand sich hier die Militärverwaltung, danach hatte das Reisebüro Čedok hier seinen Sitz.

Autoren der Texte: Zbyněk Černý - Karel Halla - Hana Knetlová, Übersetzung Ivana Betram

 

Anmerkung

[1] Zur Urheberschaft näher Zbyněk Černý, Friedrich Lehmann a Česká eskomptní banka v Chebu. Kdo chce na ulici stavět, musí mít mnoho mistrů, in: Sborník muzea Karlovarského kraje 18 (2009), in Druck.

Literatur:

Zbyněk Černý - Karel Halla - Hana Knetlová, Que procedit. Historie pěší zóny v Chebu / Geschichte der Fussgängerzone in Eger, Město Cheb 2010, s. 87-90. 

 

Eigentümer

  • 1929 Böhmische Eskompte Bank und Creditanstalt, Filiale Eger
  • 1938 Böhmische Eskompte Bank - Dresdner Bank
 

Projekt

Friedrich Lehmann

 

Für die Öffentlichkeit lediglich zu den Betriebszeiten der hier angesiedelten Betriebe geöffnet.

 

Kontakte/Ansprechpersonen

Adresse: Májová 31, čp. 104

 

Bilder

Dieses kleine Haus C.N. 20 stand anstelle des Gebäudes der Tschechischen Escompte-Bank, März 1928, SBE.

Dieses kleine Haus C.N. 20 stand anstelle des Gebäudes der Tschechischen Escompte-Bank, März 1928, SBE.

Blick auf die Kreuzung der heutigen Straßen Svobody und Májová aus südwestlicher Richtung. Links das Gebäude der Tschechischen Escompte-Bank, um 1930, ME.

Blick auf die Kreuzung der heutigen Straßen Svobody und Májová aus südwestlicher Richtung. Links das Gebäude der Tschechischen Escompte-Bank, um 1930, ME.

Gebäude der ehemaligen Tschechischen Escompte-Bank im Jahre 1954, Foto J. Slavík, SBE.

Gebäude der ehemaligen Tschechischen Escompte-Bank im Jahre 1954, Foto J. Slavík, SBE.

 
Gebäude der ehemaligen Tschechischen Escompte-Bank im Jahre 1970. Im Erdgeschoss befand sich damals das Reisebüro Čedok. Foto J. Slavík, SBE.

Gebäude der ehemaligen Tschechischen Escompte-Bank im Jahre 1970. Im Erdgeschoss befand sich damals das Reisebüro Čedok. Foto J. Slavík, SBE.

Gebäude der Böhmischen Eskompte Bank

Gebäude der Böhmischen Eskompte Bank

Gebäude der Böhmischen Eskompte Bank

Gebäude der Böhmischen Eskompte Bank

 
Gebäude der Böhmischen Eskompte Bank

Gebäude der Böhmischen Eskompte Bank

Gebäude der Böhmischen Eskompte Bank

Gebäude der Böhmischen Eskompte Bank

Gebäude der Böhmischen Eskompte Bank

Gebäude der Böhmischen Eskompte Bank

 
 

 
Interaktive Enzyklopädie der Stadt Cheb

Interaktive Enzyklopädie der Stadt Cheb
Liste der 200 namhaftesten Sehenswürdigkeiten in Cheb (Eger).