zurück zur Navigation »

Die Sängerhalle

Anzahl der Ansichten: 4539 | Dieses Objekt existiert nicht mehr.

 
 

Die Sängerhalle

 Nach dem Erwerb der Brühlwiese durch die Stadt Eger im  Mai 1898 wurde beschlossen, für das bevorstehende deutschböhmische Sängerbundesfest hier eine Sängerhalle zu errichten. In wenigen Wochen wurde vom Baumeister Josef Turner für 6531 Gulden die erste Sängerhalle im Ausmaße von 2400 m2 auf der Brüllwiese errichtet und Mitte August konnten hier schon die Sänger auftreten.  Für die große land- und forstwirtschaftliche Ausstellung im Jahre 1923 wurde die Halle umgebaut und durch einen gedeckten Gang mit der neu erbauten Gewerbehalle verbunden.

 Im Januar 1931 wurde entschieden, für das im Sommer in Eger geplante Sudetendeutsche Sängerfest eine neue Sängerhalle nach den Plänen des Stadtarchitekten Ing. Otto Schütz zu bauen. Ende Februar wurde die alte Halle abgerissen und im März begann Baumeister Klarner mit der Herstellung der Fundamente der neuen Halle. Die Konstruktion aus 43 Meter weit gespannten Holzbindern als Gittertragwerk führte die Firma Tektum von Prag in Zusammenarbeit mit dem Egerer Zimmermeister Blohmann aus. Der Bau war 96 Meter lang, 43 Meter breit, 13 Meter hoch und überdeckte eine Fläche von 4 200 m2.  Für die Konstruktion wurden 600 Kubikmeter Holz  und 10 000 kg Schrauben benötigt. Am 15. April 1931 wurde mit der Aufstellung der Binder begonnen und in sechs Wochen stand die Halle im Rohbau fertig.

Der Eingangsvorbau mit fünf Doppeltoren war dem Festplatz zugekehrt. Insgesamt hatte die Halle 38 Tore. Als Außenanstrich wählte man eine festliche blaue Farbe. Die innere Konstruktion blieb unverkleidet, die Gliederung war den Erfordernissen der Akustik angepasst. An der westlichen Stirnwand befand sich eine stufenförmige Sängertribüne für 3000 Sänger und im Raum waren Bänke für 6000 Zuschauer. Die Gesamtkosten von 550 000 Kronen für den Bau der Sängerhallen wurden zur Hälfte durch ein Darlehen gedeckt. In den Kriegsjahren wurde die Sängerhalle demontiert und als Werkhalle am Flugplatz aufgebaut. Im Frühjahr 1945 wurde die Halle bei den Luftangriffen vernichtet.

(bh)

 

Weitere Textinformationen

 
 

Kunst 1992

Sängerhalle

Im kulturellen Bereich ist in Eger noch ein weiterer Bau zu erwähnen, der erst im 20. Jahrhundert,1935, an­läßlich eines bevorstehenden Sängerfestes entstand. Es ist die große Sängerhalle auf der Brühlwiese, eine weitge­spannte Holzkonstruktion auf verschraubten Lamellen­bindern, die in dieser Größe nur durch die neuen Mög­lichkeiten der Leichtholzverstrebung realisierbar war. Sie war mit 40 x 90 m Größe für 10000 Personen ange­legt. Das transparente Netz dieser offenen Architektur, die technologische Klarheit der Konstruktion waren das Werk eines Ingenieurs, der allein den Konditionen des Materials, das heißt der technischen Machbarkeit, folgte und damit ein modernes Gebäude schuf voll Maß und aus­gewogener Proportion. Ingenieur Otto Schütz aus Leit­meritz, der seit 1919 am Egerer Hochbauamt arbeitete, entwarf diese Halle gemeinsam mit seinem Studienkolle­gen Zellinger aus Siebenbürgen. Bedauerlicherweise wurde dieser interessante Bau ein Opfer des Zweiten Weltkrieges.

(Kunst 1992,213)

 

Das Bauwerk existiert nicht mehr.

 

Kontakte/Ansprechpersonen

Adresse: Nad Řekou

 

Bilder

Brühlwiese. Erste Sängerhalle errichtet zum Sängerfest 1898.

Brühlwiese. Erste Sängerhalle errichtet zum Sängerfest 1898.

Brühlwiese.  Ausstellungshalle. F. Weigand 1920

Brühlwiese. Ausstellungshalle. F. Weigand 1920

Brühlwiese. Gartenbauausstellung 1920

Brühlwiese. Gartenbauausstellung 1920

 
Brühlwiese. Gartenbauausstellung 1920

Brühlwiese. Gartenbauausstellung 1920

Brühlwiese. Eingang in die große Landwirtschaftshalle. Ausstellung 1923

Brühlwiese. Eingang in die große Landwirtschaftshalle. Ausstellung 1923

Brühlwiese. Vergnügungspark. Ausstellung 1923

Brühlwiese. Vergnügungspark. Ausstellung 1923

 
Brühlwiese. Die große landwirtschaftliche Ausstellung 1923

Brühlwiese. Die große landwirtschaftliche Ausstellung 1923

Brühlwiese. Ausstellungs- und Sängerhalle um 1930

Brühlwiese. Ausstellungs- und Sängerhalle um 1930

Brühlwiese. Bau der neuen Sängerhalle im Jahre 1931

Brühlwiese. Bau der neuen Sängerhalle im Jahre 1931

 
Brühlwiese. Bau der neuen Sängerhalle im Jahre 1931

Brühlwiese. Bau der neuen Sängerhalle im Jahre 1931

Brühlwiese. Bau der neuen Sängerhalle im Jahre 1931

Brühlwiese. Bau der neuen Sängerhalle im Jahre 1931

Brühlwiese. Bau der neuen Sängerhalle im Jahre 1931

Brühlwiese. Bau der neuen Sängerhalle im Jahre 1931

 
Brühlwiese. Bau der neuen Sängerhalle im Jahre 1931

Brühlwiese. Bau der neuen Sängerhalle im Jahre 1931

Brühlwiese. Bau der neuen Sängerhalle im Jahre 1931

Brühlwiese. Bau der neuen Sängerhalle im Jahre 1931

Brühlwiese. Bau der neuen Sängerhalle im Jahre 1931

Brühlwiese. Bau der neuen Sängerhalle im Jahre 1931

 
Brühlwiese. Sängerhalle um 1935

Brühlwiese. Sängerhalle um 1935

Brühlwiese im Jahr 2000.

Brühlwiese im Jahr 2000.

Brühlwiese im Jahr 2000.

Brühlwiese im Jahr 2000.

 
Brühlwiese. Projekt der Ausstellungshalle 1923

Brühlwiese. Projekt der Ausstellungshalle 1923

Brühlwiese.Lageplan der Festwiese 1924

Brühlwiese.Lageplan der Festwiese 1924

Brühlwiese.Lageplan der Festwiese. Schütz 1931

Brühlwiese.Lageplan der Festwiese. Schütz 1931

 
Brühlwiese. Projekt der Sängerhalle. Farbmuster der Anstriche. Schütz 1931

Brühlwiese. Projekt der Sängerhalle. Farbmuster der Anstriche. Schütz 1931

Brühlwiese. Vor dem Bau der Ausstellungshallen. Zeichnung Kitzler um 1870

Brühlwiese. Vor dem Bau der Ausstellungshallen. Zeichnung Kitzler um 1870

Brühlwiese. Projekt der Sängerhalle 1931. Innenraum. Ernst Noack, Dresden

Brühlwiese. Projekt der Sängerhalle 1931. Innenraum. Ernst Noack, Dresden

 
 
 
Interaktive Enzyklopädie der Stadt Cheb

Interaktive Enzyklopädie der Stadt Cheb
Liste der 200 namhaftesten Sehenswürdigkeiten in Cheb (Eger).