zurück zur Navigation »

Das Haus von Wilhelm Künzel

Baujahr: 1891

Anzahl der Ansichten: 4516

Kategorie: Häuser in der Fußgängerzone

Adresse: Májová 33, čp. 588

 
 
 

Im Jahre 1890 entschied sich der Geschäftsmann, Bankier und Geldwechsler Dr. Wilhelm Künzel ein Wohn- und Mietshaus an der Ecke der Straßen Svobody und Májová zu bauen. Mit dem Projekt beauftragte er Ing. Ferdinad Herglotz, dessen Werk vor allem das Villenviertel um den Theaterplatz[1] gewesen war. Eins der letzten Aufgaben dieses ausdrucksvollen Egerer Baumeisters verleugnete nicht die charakteristische Handschrift des Autors. Das zweistöckige Gebäude, das aus der Morphologie der französischen Renaissance hervorging, dominierte ein Eckturm. Im Erdgeschoss in Richtung Svobody Straße befanden sich zwei gewölbte Geschäftsräume für Lager, und am abgeschrägten Eck lag noch ein dritter Raum. In Richtung Májová Straße lagen noch fünf weitere Räume und der Hauseingang. In den ersten Stock platzierte der Baumeister insgesamt neun Wohnräume, in den zweiten dann acht. Zusammen mit seinen Brüdern betrieb Dr. Wilhelm Künzel im Hause Bank- und Geldwechseldienste. Zwischen den Jahren 1908-1910 errichteten sie hier die Filiale der Anglo-österreichischen Bank, die dann im Jahre 1922 von der Anglo-tschechoslowakischen Bank übernommen wurde. Das Erdgeschoss wurde den Belangen einer Bank angepasst, und außer der Kasse und den Büros befand sich dort auch ein geräumiger Tresorraum. Wilhelm Künzel hielt sich nicht häufig in Eger auf  und weilte meist an seinem Geburtsort Bayreuth. Nach seinem Tod im Jahre 1928 erbten seine drei Kinder und seine Ehefrau das Haus. In den Jahren 1946-1948 ließ sich in den Bankräumen die Legiobanka, a. s. nieder. Seit den 60er Jahren siedelte in dem Gebäude „Podnik bytového hospodářství“ (Betrieb für die Wohnungswirtschaft) und später die Direktion des Gebietswohnungsbetriebs in Eger (Oblastní bytovy podnik). Ihre Räume hatte hier auch eine bekannte und beliebte Buchhandlung, die lange Jahre von Miroslav Kubiska gekonnt geleitet wurde.

Autoren der Texte: Zbyněk Černý - Karel Halla - Hana Knetlová, Übersetzung Ivana Betram

 

Anmerkung

[1] Zbyněk Černý, Vila Ferdinanda Herglotze – Kamenná vila, in: Slavné vily Karlovarského kraje, Praha 2010, S. 50–53.

Literatura:

Zbyněk Černý - Karel Halla - Hana Knetlová, Que procedit. Historie pěší zóny v Chebu / Geschichte der Fussgängerzone in Eger, Město Cheb 2010, s. 91-93.

 

Eigentümer

  • 1890 Wilhelm Künzel
  • 1932 Wilhelm Künzels Erben
  • 1946 Nationalverwaltung
  • 1949 Stadt Eger
 

Projekt

Ferdinand Herglotz

 

Für die Öffentlichkeit lediglich zu den Betriebszeiten der hier angesiedelten Betriebe geöffnet.

 

Kontakte/Ansprechpersonen

Adresse: Májová 33, čp. 588

 

Bilder

Rechts das Haus C.N. 588 im Jahre 1954. Im Erdgeschoss befand sich eine renommierte Buchhandlung. Foto J. Slavík, SBE.

Rechts das Haus C.N. 588 im Jahre 1954. Im Erdgeschoss befand sich eine renommierte Buchhandlung. Foto J. Slavík, SBE.

Haus C.N. 588, um 1899, SBE.

Haus C.N. 588, um 1899, SBE.

Das Haus von Wilhelm Künzel 2013

Das Haus von Wilhelm Künzel 2013

 
Das Haus von Wilhelm Künzel 2013

Das Haus von Wilhelm Künzel 2013

Das Haus von Wilhelm Künzel 2013

Das Haus von Wilhelm Künzel 2013

Das Haus von Wilhelm Künzel 2013

Das Haus von Wilhelm Künzel 2013

 
Das Haus von Wilhelm Künzel 2013

Das Haus von Wilhelm Künzel 2013

 

 
Interaktive Enzyklopädie der Stadt Cheb

Interaktive Enzyklopädie der Stadt Cheb
Liste der 200 namhaftesten Sehenswürdigkeiten in Cheb (Eger).